Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Kontakt

Zunz-Moyal-Zentrum

Telefon: 0345 29 27 80 14

Großer Berlin 14
06108 Halle (Saale)

Link zur Anfahrt    

Postanschrift:
Zunz-Moyal-Zentrum
PD Dr. Gerold Necker
Seminar für Judaistik/Jüdische Studien
06099 Halle

Weiteres

Login für Redakteure

Zunz-Moyal-Zentrum: Wissensproduktion transnational

Aufgaben und Geschichte des Zentrums


Das Zunz-Moyal-Zentrum ist eine Forschungsplattform des Seminars für Judaistik / Jüdische Studien. Diese Plattform möchte Forschungsfragen und -projekte des Seminars sichtbar machen, die - im mehrfachen Wortsinn - Grenzen des universitären Kanons überschreiten.

Leopold Zunz (1794-1886)

Für dieses Programm steht die ungewohnte Verbindung der Namen von Leopold Zunz (1794-1886) und Esther Moyal (1874-1948): die libanesische Pionierin jüdischen Denkens und Handelns im muslimischen Kontext und der deutsche Pionier einer europäischen Wissenschaft des Judentums im 19. und 20. Jahrhundert. Beide Personen stehen exemplarisch für eine jüdische Gelehrsamkeit, die sowohl fest in den jüdischen Quellen verwurzelt ist als auch mit ihren jüdischen und nicht-jüdischen Kontexten in einer engen, transkulturellen Beziehung stand.

In dieser Doppelbewegung entwickelten beide - Zunz im aschkenazischen, Moyal im sephardischen Bereich - jüdische Gelehrsamkeit als transnationales Projekt und wurden zu Wegbereiter*innen jüdischer Aufklärungen: einer sephardischen Haskala und der wissenschaftspolitischen Bewegung der Wissenschaft des Judentums.

Grenzüberschreitungen


Esther Azhari Moyal (1874-1948)

Mit dem Doppelnamen Zunz-Moyal signalisiert das Zentrum eine Selbstverortung in der Praxis jüdischer Transkulturalität. Er erinnert auch daran, dass die bis heute in allen Disziplinen der Jüdischen Studien dominierende westlich-aschkenazische Perspektive aus einer außereuropäisch-sephardischen Perspektive neu zu durchdenken ist. Gegründet am 28. Juni 1998 ausdrücklich als ein Zentrum zur Erforschung "des europäischen Judentums" durch die Stiftung LEUCOREA in Wittenberg, soll dieses - 2007 von der MLU übernommene - Zentrum nun der Erneuerung der Jüdischen Studien aus transnationaler und -europäischer wie auch postkolonialer Perspektive dienen.

Was die postkoloniale Perspektive betrifft, steht der Name des Zentrums damit nicht nur für eine Grenzüberschreitung innerhalb des in Europa etablierten Kanons der Universität, sondern auch für eine Grenzüberschreitung in Bereiche jenseits der Universität. So wie der Ort jüdischer Gelehrsamkeit immer die Gesellschaft war und nur im Ausnahmefall die Universität, so strebt das Zentrum nach einer Vermittlung jüdischen Wissens in die jüdische und nicht-jüdische Gesellschaft.

Beide Dimensionen der Transkulturalität werden momentan im Zunz-Moyal-Zentrum durch ein paradigmatisches Projekt repräsentiert: die Erforschung einer jüdischen Aufklärung in Nordafrika in Israel Moshe Hazans (1808-1862) am Beispiel seines She'erit ha-Nahala (Alexandria 1862) - eine Orientalismus-Kritik avant la lettre - bzw. durch das sachsen-anhaltinische Bildungsprogramm ILAN.

Zum Seitenanfang